Veröffentlicht am

Treppenbau Hamburg

Bei einem neuen Haus hat der Treppenbau Hamburg die Möglichkeit, zwischen zwei oder mehreren Stockwerken durch eine Treppe eine Verbindung zu schaffen. Muss das Gebäude renoviert werden, berät er auch gerne, welche Arten von Treppen bei der Modernisierung möglich sind. Hier empfiehlt es sich vor dem Einbau, mit den verschiedenen Treppen auseinanderzusetzen.

Treppenbau Hamburg

Klassischer Treppenbau

Vor allem die aufgesattelten Treppen und die Wangentreppen gehören zu den klassischen Treppen. Es ist möglich, diese ohne oder mit Setzstufen herzustellen. Wenn die Setzstufen vom Treppenbau Hamburg weggelassen werden, geht es um eine offene Treppe. Die Stufen und gegebenenfalls die Setzstufen sind bei den Wangentreppen in die tragende Wange eingestemmt. Der tragende Holm befindet sich bei aufgesattelten Treppen unter den Stufen. Demnach sind die Stufen von oben aufgesattelt. Weil die Stufen seitlich keineswegs begrenzt sind, wie bei der Wangentreppe ist im Normalfall eine weitere Verleistung notwendig. Als Abschluss zur Wand setzt auf der Wandseite der Treppenbau Hamburg meistens ebenso eine Blendwange.

Spindeltreppen

Die Spindeltreppe gilt als eine Spezialform der gewendelten Treppen, bei welcher das Treppenauge auf eine entsprechende Spindel reduziert ist. Diese kann auf Wunsch vom Treppenbau Hamburg quadratisch, sechs-, achteckig oder rund gefertigt werden. Spindeltreppen verfügen über eine ästhetische Optik. Jedoch sind sie nicht so bequem zu begehen im Gegensatz zu leicht oder nicht gewendelten Treppenfiguren.

Bogentreppen

Treppen mit einer bogenförmigen Lauffigur sind Bogentreppen. Die Frei- oder auch Lichtwange ist stets gekrümmt. Allerdings kann bei der Treppe die äußere Kontur ebenso je nach Einbausituation gerade verlaufen. Die Bogentreppe bietet der Treppenbau Hamburg in zahlreichen Holzarten, Profilierungen und Oberflächen an. Bei der Gestaltung werden fast keine Grenzen gesetzt.

Kragarmtreppen

Bei Kragarmtreppen geht es lediglich um Trittstufen, welche an einer Wand einseitig fixiert sind. Es gibt unterschiedliche Befestigungsmöglichkeiten, welche bei der Wand auf deren Beschaffenheit abgestimmt werden. Bei leichteren Wandseiten ist als Unterkonstruktion eine Stahlwange sinnvoll. Die Stufen können bei tragfähigen, stärkeren Wänden ebenso unmittelbar in der Wandseite verankert werden. Kragtreppen gelten stets als etwas Dynamisches. Das bedeutet, dass diese ein bisschen federn, damit sie die Verkehrslasten aufnehmen können. Der Treppenbau Hamburg bietet die Stufen in unterschiedlichen Stärken und konisch an. Für das Finish ist es möglich, nahezu sämtliche denkbaren Oberflächen in Betracht zu ziehen.

Faltwerktreppen

Unter Faltwerktreppen versteht man eine zeitgemäße Konstruktion, bei welche die Setz- und Trittstufen auch die tragende Funktion übernehmen. Der Treppenbau Hamburg befestigt sie einseitig an einer Wand. Sie kann jedoch ebenso freitragend gefertigt und angebracht werden. Die Faltwerktreppe bietet der Treppenbau Hamburg in zahlreichen Holzarten, Oberflächen und Farben an. Selbst ein Beschichten mit Mineralwerkstoff ist möglich. Speziell für gerade Treppen eignen sich Faltwerktreppen. Allerdings ist es möglich, sie ebenfalls mit gewendelten Lauffiguren herzustellen.